Wir hatten sie hier bereits angekündigt und nun starten wir mit unseren Workshops „Refugees Welcome! Flucht, Asyl und Willkommenskultur in der Kommune“ in den verschiedensten Bundesländern.

Hier sind die ersten Termine:

12. Juli 2014 in Gießen (Hessen) – in Kooperation mit dem Kommunalpolitischen Forum Hessen und der RLS Hessen

26. Juli 2014 in München (Bayern) – Kooperation von Kommunalakademie der RLS, Kurt-Eisner-Verein-RLS Bayern und dem bayerischen Flüchtlingsrat.

27. Juli 2014 in Nürnberg (Bayern) – Kooperation von Kommunalakademie der RLS, Kurt-Eisner-Verein-RLS Bayern und dem bayerischen Flüchtlingsrat.

9. August 2014 in Koblenz (Rheinland-Pfalz)

Weitere Termine nach der Sommerpause, in weiteren Bundesländern, werden derzeit vorbereitet und geplant – und dann hier ebenso bekannt gegeben.

Die Ankündigung der Workshops:

Warum fliehen Menschen? Welche Möglichkeiten der kommunalen Solidarität mit Asylsuchenden und Geduldeten gibt es? Was können linke lokalpolitisch aktive Menschen, Bündnisse und Initiativen für Teilhabe und gegen Diskriminierung tun?

Insbesondere an der Frage von Sammelunterkünften für Asylsuchende scheiden sich oft die Geister – die einen wollen sich für eine dezentrale Unterbringung einsetzen, die anderen sind gezwungen, sich gegen populistische Stimmungsmache in Bezug auf eine vermeintliche Flut von Asylsuchenden Partner*innen zu suchen. Gerade, wenn es um die Einrichtung einer neuen Sammelunterkunft geht, sehen sich in ihren Kommunen engagierte linke Menschen oft mit von Rechts kanalisiertem „Bürger-Willen“ konfrontiert.

In dem Tagesseminar geht es zum einen darum, die Quellen des Asylrechts kennenzulernen, zum anderen wollen wir uns Argumentationsstrategien gegen rechte Hetze und populistische Stimmungsmache erarbeiten. Ausgehend von den eigenen Erfahrungen vor Ort werden zudem innovative Arten der Vernetzung vorgestellt, die insbesondere die Selbstorganisationen von geflüchteten Menschen zu ihrem Recht kommen lassen, in ihrem eigenen Namen zu sprechen. Interessierten Teilnehmer*innen wird damit der Einstieg in einen Teil der kommunalen Migrationspolitik im Rat, im Kreistag oder auch in Bündnissen und Netzwerken erleichtert.

Weitere Materialien, u.a. der RLS, findet man hier und hier.